SCHULUNGEN IM BEREICH BRANDSCHUTZ

Alle Schulungen können auch direkt bei Ihnen im Haus / Firma durchgeführt werden. Bitte nehmen Sie hierzu Kontakt mit uns auf.

Wir unterweisen Sie und Ihre Mitarbeiter im richtigen Umgang mit Feuerlöschern. Lerninhalte zur durchgeführten Unterweisung in Theorie und Praxis

Die richtige Handhabung von Feuerlöschern wird im Arbeitsschutzgesetz (§ 10, BGV A1, BGI 560),und in der ASR A2.2 für Firmen gefordert, dass eine  gewissen Zahl von Mitarbeitern geschult werden muss.

 Der Inhalt der Löschübung ist ein theoretischer und ein praktischer Teil.

Praxisnahe „heiße“ Schulung

Ausbildung vor Ort, auf Ihrem Betriebsgelände mit Brandsimulator und Übungslöschern. Die ersten Handgriffe im Brandfall “das richtige Reagieren“ sind entscheidend, denn bei der Brandausbreitung zählt jede Sekunde! Als Übungslöscher kommen Wasser und, Schaumlöscher  zum Einsatz. Keine Umweltbeeinträchtigung, kein Sondermüll, intensive, individuelle Übung in den Brandklassen A, B und C.

Praktischer Teil:
Löschübung an offener Flamme. Die Teilnehmer löschen mit jedem der oben genannten Übungslöscher.

Theoretischer Teil:
Brandklassen, Löschmittel, Löschtaktik, Verhalten im Brandfall/ Alarmanweisung, Erläuterung objektspezifischer Einrichtung und Anweisungen, Diskussion offener Fragen.

Die Durchführung erfolgt in einzelnen Gruppen von ca. 15-20 Teilnehmern.

Weiter erhält jeder Teilnehmer ein Zertifikat

  • Verhalten im Brandfall
  • Brandklassen
  • Löschmittel und Ihre Wirkung
  • Löschgeräte zur Brandbekämpfung
  • Löschtechnik und Löschtaktik
  • Praktische Löschübung an brennenden Objekten

BRANDSCHUTZHELFER

Lerninhalte zur durchgeführten Unterweisung in Theorie und Praxis

Brandschutzhelfer nach ASR A2.2
79 Prozent aller Brände werden erfolgreich mit Feuerlöschern gelöscht, ohne dass die Feuerwehr überhaupt alarmiert wird, bei weiteren 18 Prozent aller Brandfälle werden Feuerwehren zusätzlich zur Brandbekämpfung hinzugezogen. Nur in 3 Prozent aller Brandfälle löscht die Feuerwehr den Brand alleine. Diese Ergebnisse einer Studie des Bundesverbandes Feuerlöschgeräte unterstreichen eindrucksvoll die Bedeutung betrieblicher Brandschutzhelfer, die Erstbrandbekämpfung durchführen können.

Unsere Experten zeigen, wie es geht: Vor Ort, in Ihrem Unternehmen

Unsere eintägige Veranstaltung “Schulung betrieblicher Brandschutzhelfer und Selbsthilfekräfte“ entspricht in ihren Inhalten den Forderungen und Empfehlungen des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG9 Unfallverhütungsvorschrift BGV A1, der Muster-Verkaufsstätten-Verordnung, sowie der berufsgenossenschaftlichen Information BGI 560 „Arbeitssicherheit durch vorbeugenden Brandschutz“ und die Erfahrung aus dem Feuerwehrdienst.

Die Schulung vermittelt notwendige Kenntnisse zum vorbeugenden sowie abwehrenden Brandschutz in Theorie und Praxis und findet auf Wunsch gern bei Ihnen im Betriebsgelände statt.
Schulungsinhalte

  • Grundlagen des Verbrennungsprozesses und des Löschens von Bränden
  • Vorbeugender baulicher und organisatorischer Brandschutz
  • Abwehrender Brandschutz, Verhalten im Brandfall, Maßnahmen nach einem Brand
  • Praktische Löschübungen

Zielgruppe
Mitarbeiter, die als Brandschutzhelfer oder Selbsthilfekräfte in Ihrem Unternehmen tätig sind bzw. tätig werden sollen.

  • Organisatorischer Brandschutz
  • Verhalten im Brandfall
  • Brände - Ursachen und Entstehung
  • Brandklassen
  • Löschgeräte zur Brandbekämpfung
  • Löschmittel und Ihre Wirkung
  • Löschtechnik und Löschtaktik
  • Praktische Löschübung an brennenden Objekten

EVAKUIERUNGSHELFER

Evakuierungsübungen im Unternehmen

Nach Arbeitsstättenverordnung ist jeder Arbeitgeber verpflichtet in angemessenen Zeitabständen anhand des Flucht- und Rettungsplans zu üben, wie sich Arbeitnehmer und Kunden im Gefahr- oder Katastrophenfall in Sicherheit bringen oder gerettet werden können. Im Fachseminar werden die Grundlagen und wesentliche Faktoren der Planung und Durchführung von Evakuierungsübungen dargestellt, sowie die Umsetzung von Evakuierungsübungen praxisnah trainiert.

Inhalte:

  • Hintergründe, Sinn und Nutzen von Evakuierungsübungen
  • Rechtliche Grundlagen: Verantwortung des Unternehmers
  • Alarmpläne und Notfallpläne/ Alarmregeln im Notfall
  • Flucht und Rettungswege
  • Richtige Planung und Vorbereitung von Evakuierungsübungen
  • Planung und Verwendung eines Krisenstabes
  • Formulierung von Übungslagen, Ablaufplänen
  • Durchführung einer Übung aus Sicht der Übungsleitung

Zielgruppe:

  • Firmeninhaber/ Geschäftsführer, Führungskräfte
  • Leitung Arbeitssicherheit
  • Technische Leiter
  • Fachkräfte für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftragte
  • Brandschutzbeauftragte
  • Betriebs- und Personalräte
  • Allgemein Interessierte

BRANDSCHUTZBEAUFTRAGTER

Lerninhalte zur durchgeführten Unterweisung in Theorie und Praxis
  • Verhalten im Brandfall
  • Brandklassen
  • Löschmittel und Ihre Wirkung
  • Löschgeräte zur Brandbekämpfung
  • Löschtechnik und Löschtaktik
  • Praktische Löschübung an brennenden Objekten
  • Flächen für die Feuerwehr
  • Mitwirkung bei Planung von Neu-, Um-und Erweiterungsbauten
  • Brandschutzanforderungen an Gebäude je nach Art oder Nutzung
  • Gesetze, Verordnungen, Richtlinien
  • Aufgaben des Brandschutzbeauftragten

FORTBILDUNG FÜR BRANDSCHUTZBEAUFTRAGTE

Als Brandschutzbeauftragter haben Sie eine verantwortungsvolle Aufgabe übernommen, bei der Sie es sich nicht erlauben können, nicht auf dem neusten Stand zu sein, Gemäß der vfdb-Richtlinie 12/09-01 in ihrer aktuellen Fassung sind Sie außerdem verpflichtet, innerhalb von drei Jahren Weiterbildungen in einem Umfang von mindestens 16 Unterrichtsstunden zu besuchen. Holen Sie sich deshalb ein Update in unserer Fortbildung: In einem Tag erhalten Sie hier aktuellste Informationen über geänderte technische Regeln und Gesetze sowie Informationen über neue Entwicklungen und Trends im Bereich Brandschutz. Daneben bieten wir Ihnen die Gelegenheit, individuelle Probleme im Brandschutz vorzubringen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.

Voraussetzung:
Grundlegende Kenntnisse des organisatorischen und baulichen, Brandschutzes

Zielgruppen:
Brandschutzbeauftragte, die bereits gemäß vfdb Richtlinie 12/09-01 ausgebildet und in dieser tätig sind

Inhalte:

Das aktuelle Vorschriften- und Regelwerk:

Die aktuelle Musterbauordnung (MBO)

-Das neue Brandschutzkonzept der MBO unterunter Einbeziehung der europäischen Brandschutzregelungen, DIN EN 13501

-Muster-Industriebaurichtlinie (MindBauRL) und ihre Einführung in der Praxis

-Aktueller Stand des Berufsgenossenschaftlichen Regelwerks bezüglich  Brandschutz

Brandschutzbeauftragte in der Praxis

-Warum Änderungen einzelner Details ein ganzes Brandschutzkonzept beeinflussen können.

-Sozialkompetenz des Brandschutzbeauftragten auf dem Prüfstand- Herausforderungen durch Zeit- und Kostendruck, mangelndes Problembewusstsein der Mitarbeiter, Fremdfirmen, Mitarbeiter von Zeitarbeits-unternehmen

-Brandschutzordnungen und deren praktische und konsequente Umsetzung

Spezielle Problemstellungen

– Mitwirkung am Brandschutzkonzept

-Auswertung aktueller Brandfälle und deren Konsequenzen

-Diskussion von Problemen aus der Praxis

BRANDSCHUTZHELFER IN KRANKENHÄUSERN UND PFLEGEHEIMEN

Brandschutzhelfer nach ASR A2.2 in Krankenhäusern und Pflegeheimen

79 Prozent aller Brände werden erfolgreich mit Feuerlöschern gelöscht, ohne dass die Feuerwehr überhaupt alarmiert wird, bei weiteren 18 Prozent aller Brandfälle werden Feuerwehren zusätzlich zur Brandbekämpfung hinzugezogen. Nur in 3 Prozent aller Brandfälle löscht die Feuerwehr den Brand alleine. Diese Ergebnisse einer Studie des Bundesverbandes Feuerlöschgeräte unterstreichen eindrucksvoll die Bedeutung betrieblicher Brandschutzhelfer, die Erstbrandbekämpfung durchführen können.

Unsere Experten zeigen, wie es geht: Vor Ort, in Ihrem Unternehmen

Unsere eintägige Veranstaltung “Schulung betrieblicher Brandschutzhelfer und Selbsthilfekräfte“ entspricht in ihren Inhalten den Forderungen und Empfehlungen des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG9 Unfallverhütungsvorschrift BGV A1, der Muster-Verkaufsstätten-Verordnung, sowie der berufsgenossenschaftlichen Information BGI 560 „Arbeitssicherheit durch vorbeugenden Brandschutz“ und die Erfahrung aus dem Feuerwehrdienst.

Die Schulung vermittelt notwendige Kenntnisse zum vorbeugenden sowie abwehrenden Brandschutz in Theorie und Praxis und findet auf Wunsch gern bei Ihnen im Betriebsgelände statt.

Zielgruppen:
Mitarbeiter, die als Brandschutzhelfer oder Selbsthilfekräfte in Ihrem Unternehmen tätig sind bzw. tätig werden sollen.

Schulungsinhalte:

  • Grundlagen des Verbrennungsprozesses und des Löschens von Bränden
  • Vorbeugender baulicher und organisatorischer Brandschutz
  • Abwehrender Brandschutz, Verhalten im Brandfall, Maßnahmen nach einem Brand
  • Praktische Löschübungen
  • Brandschutz im Krankenhaus und Pflegeheimen

BRANDSCHUTZ IM SICHERHEITSGEWERBE

Brandschutzhelfer nach ASR A2.2 im Sicherheitsgewerbe/ BOS-Organisationen

79 Prozent aller Brände werden erfolgreich mit Feuerlöschern gelöscht, ohne dass die Feuerwehr überhaupt alarmiert wird, bei weiteren 18 Prozent aller Brandfälle werden Feuerwehren zusätzlich zur Brandbekämpfung hinzugezogen. Nur in 3 Prozent aller Brandfälle löscht die Feuerwehr den Brand alleine. Diese Ergebnisse einer Studie des Bundesverbandes Feuerlöschgeräte unterstreichen eindrucksvoll die Bedeutung betrieblicher Brandschutzhelfer, die Erstbrandbekämpfung durchführen können.

Unsere Experten zeigen, wie es geht: Vor Ort, in Ihrem Unternehmen

Unsere eintägige Veranstaltung “Schulung betrieblicher Brandschutzhelfer und Selbsthilfekräfte“ entspricht in ihren Inhalten den Forderungen und Empfehlungen des Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG9 Unfallverhütungsvorschrift BGV A1, der Muster-Verkaufsstätten-Verordnung, sowie der berufsgenossenschaftlichen Information BGI 560 „Arbeitssicherheit durch vorbeugenden Brandschutz“ und die Erfahrung aus dem Feuerwehrdienst.

Die Schulung vermittelt notwendige Kenntnisse zum vorbeugenden sowie abwehrenden Brandschutz in Theorie und Praxis und findet auf Wunsch gern bei Ihnen im Betriebsgelände statt.

Zielgruppen:
Mitarbeiter im Sicherheitsgewerbe/ BOS Organisationen, die als Brandschutzhelfer oder Selbsthilfekräfte in Ihrem Unternehmen tätig sind bzw. tätig werden sollen.

Schulungsinhalte:

  • Grundlagen des Verbrennungsprozesses und des Löschens von Bränden
  • Umgang mit Panikverhalten (wie kann man Panik verhindern)
  • allgemeine Brandschutzvorschriften in Versammlungsstätten
  • Vorbeugender baulicher und organisatorischer Brandschutz
  • Abwehrender Brandschutz, Verhalten im Brandfall, Maßnahmen nach einem Brand
  • Praktische Löschübungen

BRANDSCHUTZ IN ÖFFENTLICHEN GEBÄUDEN

Brandrisiken verhindern um im Ernstfall den Schaden gering zu halten

Gerade in Gebäuden mit viel Publikumsverkehr kann das Thema Brandschutz nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Zumal in öffentlichen Gebäuden wie Museen, Kaufhäusern, Schulen, Behörden, Krankenhäusern und Pflegeheimen weiterreichende Anforderungen an den Brandschutz gestellt  werden, beispielsweise weil Fremde, Besucher oder Kunden, die nicht ortskundig sind, im Ernstfall in Minutenschnelle geordnet evakuiert werden müssen.

Daher bestehen in diesen Gebäuden vor allem für die Rettungswege eine Reihe von Vorgaben. Darüber hinaus ist der Betreiber bzw. der Arbeitgeber verpflichtet, den Brandschutz, die Evakuierungen und die Erste Hilfe so zu organisieren, dass auch den anwesenden Ortsfremden gegenüber Rechnung getragen werden muss. Unser Seminar unterrichtet Sie in nur einem Tag umfassend über alle für öffentliche Gebäude geltenden besonderen Anforderungen im baulichen, technischen und organisatorischen Brandschutz. Dazu veranschaulicht unser Brandschutzexperte unter anderem die Pflichten der Verantwortlichen, erläutert die Besonderheiten verschiedener Sonderbauverordnungen und stellt Ihnen Evakuierungskonzepte vor. Mit dieser Schulung sind Sie auf der sicheren Seite und, mit topaktuellem Know-how versorgt.

Zielgruppen:

  • Brandschutzbeauftragte
  • Personen, die für den Brandschutz verantwortlich sind
  • Sicherheitsbeauftragte
  • Fachkräfte für Arbeitssicherheit
  • Planer/- innen von öffentlichen Gebäuden mit Publikumsverkehr
  • Mitarbeiter/-innen von Behörden, die Brandschutznachweise prüfen

Schulungsinhalte:

  • Pflichten für Betreiber und Arbeitgeber
  • Verantwortung, Verantwortlichkeit im Brandschutz
  • Brandschutzplanung
  • Der bauliche, technische und organisatorische Brandschutz in

1. Krankenhäusern und Heimen
2. Kindergärten, Schulen und Universitäten
3. Verkaufsstätten und sonstige Gebäuden mit Publikumsverkehr
4. Umbauten und Nutzungsänderungen: Was ist genehmigungspflichtig?
5. Brandgefahren, Brandursachen
6. Räumungsordnung, Brandschutzordnung
7. Notfallplanung
8. Löscheinrichtung, Löschmittel
9. Feuerwehrzufahrtswege
10. Flucht- und Rettungswege, Evakuierungskonzepte

Enthalten sind: Tagungsgetränke, Pausenkaffee, Dokumentation.

BRANDSCHUTZERZIEHUNG FÜR KINDER

Kinder frühzeitig auf die Gefahren und den Umgang mit Feuer hinweisen

Unsere Schulungen zur Brandschutzerziehung sind auf das jeweilige Alter der Kinder zugeschnitten. Ab dem Vorschulalter vermitteln wir den Kindern den sicheren Umgang mit Feuer. Erklären wie und wo es zum Brand kommen kann und wie man dann richtig handelt.

Mit vielen praktischen Anschauungsmaterial (auch zum anfassen) wollen wir erreichen, dass schon die kleinsten die Angst vor der Feuerwehr vorm Feuer verlieren und wie sie sich im Ernstfall richtig verhalten.

 

Zielgruppen:

  • Kindergärten (Vorschulkinder)
  • Schulen

Schulungsinhalte:

  • Angst vor der Feuerwehr oder dem Feuerwehrmann.
  • Feuerwehr, Ausstattung und Geräte
  • Wie und wo kann ein Feuer entstehen?
  • Ist Feuer immer gefährlich?
  • Verhalten bei Zimmerbrand.
  • Möglichkeiten die Feuerwehr zu rufen.
  • Fluchtwege nutzen
  • Wie kann man ein kleines Feuer löschen?